Initiative EnergieEffizienz

Eine Kaufentscheidung für 10 bis 15 Jahre will gut überlegt sein. So lange nutzt ein privater Haushalt im Schnitt Haushaltsgeräte wie Waschmaschine, Kühlschrank und Herd. Noch ein Grund mehr, ganz genau hinzuschauen: Auf das Konto dieser so genannten "Weißen Ware" geht rund ein Drittel der privaten Stromkosten.

Die Initiative EnergieEffizienz (IEE) half, die entscheidenden Verbrauchswerte im Blick zu behalten, und unterstützte Elektrohändler und Fachbetriebe bei Beratung und Verkauf mit einem professionellen Kooperationsangebot zu den Themen Standby, Beleuchtung und Haushaltsgeräte. Die KliBA stand als regionaler Ansprechpartner zur Verfügung.

Wie Rechnen sparen hilft

Ein Kühlschrank der Energieeffizienz-Klasse A, für den der Kunde beim Neukauf 50 Euro mehr berappen musste als für einen Kühlschrank der Klasse B, macht sich schon nach vier Jahren bezahlt: Der geringere Stromverbrauch hat der Haushaltskasse dann bereits etwa 60 Euro gespart; nach zwölf Jahren Nutzung sind es rund 180 Euro. Solche konkreten Zahlen können weiterhelfen, wenn man als Kunde die Qual der Wahl hat.

Handfeste Informationen rund um das Thema Stromverbrauch im Privathaushalt, unabhängig und leicht verständlich aufbereitet - das bot die Initiative EnergieEffizienz (IEE), die von den Verbänden der Elektrizitätswirtschaft und der Deutschen Energie-Agentur getragen und von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit gefördert wurde. Die IEE gab konkrete Tipps, wo in den eigenen vier Wänden unnötige Stromfresser stecken und wie die Energielecks schon mit einfachen Maßnahmen beseitigt werden können. Zum Beispiel beim Standby-Betrieb und bei der Beleuchtung.

Bild: Waschmaschinen mal anders. Das Abschießen der Energiefresser ist immer ein Highlight bei Events.

Zehn Prozent der Stromkosten schluckt der Standby-Betrieb

"Allzeit bereit" signalisieren die kleinen Lämpchen an Stereoanlage, Fernsehgerät oder DVD-Player. Aber diese Bereitschaftsschaltung hat ihre Kosten: Fast zehn Prozent der Stromrechnung in deutschen Haushalten entfällt inzwischen auf den Standby-Betrieb. Tendenz steigend. Die IEE gab daher auf ihren Internetseiten Tipps speziell für die einzelnen Gerätegruppen. Zu Sparmöglichkeiten ganz ohne Komfortverlust.

Auch bei der Beleuchtung lohnt es sich, genauer hinzusehen. Denn schließlich verbrauchen die Lampen in den eigenen vier Wänden genauso viel Strom wie auf Kochen und Backen entfallen. Ob Energiesparlampen mit extra-warmweißem Licht für die gemütliche Sofaecke oder energieeffiziente Halogenlampen mit einer speziellen Beschichtung (infrared coating, kurz: IRC), die den Draht mit weniger Energieverbrauch am Glühen halten - die Initiative EnergieEffizienz bot konkrete Kauf- und Gestaltungstipps.

Weiße Ware, Standby, Beleuchtung

Die IEE zeigte auf, wie und wo man ohne Verzicht auf Komfort und ohne großen Aufwand dem eigenen Geldbeutel und der Umwelt etwas schonen kann. Die Informationen gab es auf den Internetseiten der Initiative, in Informationsbroschüren mit hilfreichen Checklisten und beim Fachhändler vor Ort. In der Region Rhein-Neckar beteiligten sich zahlreiche Geschäfte an der Initiative und berieten ihre Kunden in Sachen energieeffiziente Geräte und Beleuchtung. Allen interessierten Händlern und Elektrobetrieben stand die KliBA dabei als Regionalmanager der Initiative EnergieEffizienz mit Rat und Tat zu Seite.

Die KliBA berät weiterhin

Auch wenn die Initiative EnergieEffizienz abgeschlossen ist, so steht die KliBA-Energieberater allen Einwohnern aus der KliBA-Kommune nach wie vor rund ums Thema Energieeffizienz zur Verfügung. Eine kostenfrei Beratung gibt es unter der Rufnummer: 06221/603808.