1. WEG-Forum Metropolregion Rhein-Neckar mit namhaften Experten aus Politik und Praxis

Mit rund 100 Teilnehmern war die ganztägige Veranstaltung in der ehrwürdigen Stadthalle Heidelberg durchweg gelungen.

Am 9. November 2013 veranstalteten die KliBA Heidelberg-Rhein-Neckar-Kreis, die EnergieEffizienz Agentur.E2A, die Klimaschutzagentur Mannheim und die Energieagentur Regio Freiburg das 1. WEG Forum für Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG). Die Aktualität energetischer Modernisierung für Wohnungseigentümergemeinschaften, die zahlreichen und ausnahmslos positiven Rückmeldungen der Teilnehmer bestärken die Veranstalter, eine Fortsetzung des WEG-Forums im nächsten Jahr einzuplanen.

Ziel des Forums war es, Hausverwaltungen, Verwaltungsbeiräten und Vertretern von Wohnungseigentümergemeinschaften eine Informationsplattform zu den unterschiedlichen Facetten eines Sanierungsvorhabens zu bieten. „Der rege Austausch zwischen Gästen und Experten, die zahlreichen und positiven Rückmeldungen der Veranstaltungsteilnehmer zeigen deutlich, dass es uns gelungen sei", freute sich Dr. Klaus Keßler, Geschäftsführer der KliBA.

Inhaltlich war der Tag in Fachbeiträge zu Planung, Finanzierung, rechtlichen und steuerlichen Aspekten sowie technischen Lösungen für die Praxis untergliedert. Dabei ging es um konkrete Anliegen: Auf welchem Stand ist die Haustechnik? Welche Dämmmaterialien sind empfehlenswert? Wie kann eine Sanierung modernen Anforderungen bei Fenstern oder Aufzugsanlagen genügen?

Für die Klimaschutzziele des Landes Baden-Württemberg seien Wohnungseigentümergemeinschaften außerordentlich wichtige Partner: In Baden-Württemberg gebe es 1,4 Mio. Eigentumswohnungen, die ca. 20 Prozent des gesamten Wohnungsbestandes darstellen, so der Ministerialrat Dr. Eckart Meyberg. Folglich sei es außerordentlich wichtig, die Wohnungseigentümergemeinschaften bei den Klimaschutzbemühungen als Partner zu gewinnen. Um die großen Energieeinsparpotenziale auszuschöpfen, seien die günstigen Förderzinsen mit null Prozent Effektivzins, die den WEG von Seiten des Landes angeboten werden, ein wichtiger Schritt, die bei Heizungserneuerungen und Gebäudesanierungen erschlossen würden. Da viele Hausverwaltungen und Verwaltungsbeiräte den Zugang zu Förderkrediten sowie die rechtlichen und organisatorischen Abläufe nicht genau kennen, sei in Zukunft bei der Vorbereitung und Umsetzung der Maßnahmen noch mehr Unterstützung nötig.

Peter Hildenbrand von der LUWOGE consult GmbH stellte ein gelungenes Praxisbeispiel der energetischen Sanierung eines Mehrfamilienwohnhauses vor: „Bei jedem Mehrfamilienwohnhaus kommt ein Zeitpunkt, an dem energetische Maßnahmen unvermeidlich werden, ob der Wärmeverluste, der steigenden Energiekosten oder veränderten gesetzlichen Vorschriften wegen“. Dann seien die Wohnungseigentümer gefordert, technische Lösungen in einem Sanierungskonzept zu verankern und zugleich rechtliche Bedingungen zu erfüllen.

Das Forum machte deutlich, dass energetische Sanierungen in der Regel am effizientesten sind, wenn sie nicht als Einzelmaßnahmen in Angriff genommen werden, sondern im Rahmen eines Sanierungskonzepts für alle Gewerke am Gebäude. Dennis Kastner von der L-Bank sprach über öffentliche Darlehen für die Wohnungseigentümergemeinschaften. Bei einem aktuellen Zins von 0,0 Prozent stünden den WEG von Seiten der L-Bank rund 25 Millionen Euro als Verbandskredite bereit.

Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war der Vortrag von Franz Alt, preisgekröntem Journalisten und Buchautor, der in einer außergewöhnlichen engagierten und gewinnenden Art glänzend darstellte, warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht. Franz Alt ist einer der gefragtesten Experten zum Thema Energiewende in Deutschland. Für seine Veröffentlichungen wurde er u.a. mit dem Adolf-Grimme-Preis, der Goldenen Kamera, dem ersten Deutschen Solarpreis 1994, dem Europäischen Solarpreis 1997, dem Umwelt-Online-Award, dem Menschenrechtspreis AWARD 2003 und dem Umweltpreis der Deutschen Wirtschaft 2004 ausgezeichnet.

Bild: v. l. Dr. Klaus Keßler (KliBA), Franz Alt, Dr. Eckart Meyberg (Ministerialrat und Referatsleiter „Wohnungswesen“ im Finanzministerium Baden-Württemberg), Rainer Schüle (Geschäftsführer der Energieagentur Regio Freiburg). (Bildnachweis: © KliBA)

Die Kooperationspartner des 1. WEG-Forums Metropolregion Rhein-Neckar waren verschiedene Partner, die sich der Modernisierung des Gebäudebestands verschrieben haben: GUTEX GmbH & Co. KG, C. Haushahn GmbH & Co., Hilzinger Fenster + Türen GmbH, LUWOGE consult GmbH, Stadt Heidelberg, Stadtwerke Heidelberg, Senertec Center Südbaden GmbH, sto AG, Techem Energy Services GmbH, Viessmann Deutschland GmbH.


<< vorherige Seite »Stand-by_Waibstadt_Realschule)«