Zahlreiche Großprojekte

Quartierskonzept, Landessanierungsprogramm und Kanalarbeiten

Hirschberg. (ze) Zahlreiche Großprojekte standen auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung diese Woche, darunter auch die Verabschiedung des Energetischen Quartierskonzepts im Ortskern von Leutershausen mit den dazugehörigen Handlungsfeldern und ihren jeweiligen Prioritäten.

Dabei hat zum Beispiel der Aufbau eines Nahwärmenetzes eine hohe Priorität, trotz der „nicht ganz zufriedenstellenden“ Voruntersuchungen, so Bürgermeister Manuel Just.

Diese hatten gezeigt, dass eine Anbindung der nicht-öffentlichen Gebäude im Bereich des Quartierskonzepts nur schwer umsetzbar ist. Für die öffentlichen Gebäude in diesem Gebiet, wie etwa die Heinrich-Beck-Halle, will man aber trotzdem versuchen, eine Nahwärmeversorgung aufzubauen.

Um die verschiedenen Handlungsfelder umzusetzen, dürfe man die daran beteiligten Stadtentwicklungsgesellschaft (STEG) und die Klimaschutz- und Energieberatungsagentur (Kliba) nicht alleine lassen, um auch Erfolge zu erzielen, betonte Just. Deshalb wies er die Gemeinderäte darauf hin, dass die Verwaltung die Einrichtung einer zeitlich befristeten halben Stelle vorhabe.

Neben dem Energetischen Quartierskonzept verabschiedete der Gemeinderat auch das eng damit verbundene Landessanierungsprogramm, mit dem zum Beispiel die Modernisierung und Instandsetzung von Gebäuden mit maximal 30 000 Euro gefördert wird. Weiterhin wurde festgelegt, dass das Programm bis Ende 2021 laufen soll.

Neben diesen beiden Großprojekten vergab der Gemeinderat auch die turnusmäßigen Kanalreinigungsarbeiten an die Firma Beyerle, die mit ihrem Angebot von gut 44 000 Euro der günstigste Anbieter war.

Bergstraße/Mannheim - Weinheimer Rundschau vom Freitag, 2. Oktober 2015

<< vorherige Seite »Rauenberg_2016_Klimaschutzkonzept)«