Sanieren - Der richtige Zeitpunkt

Kommt das Gerüst für den neuen Putz sowieso, lohnt sich auch eine energetische Sanierung einzuplanen. Eine energetische Sanierung von Altbauten verbessert den Wohnkomfort und ist bei guter Planung auch wirtschaftlich sinnvoll. Fassadendämmungen, neue Fenster und effizientere Heizungen sind besonders dann finanziell rentabel, wenn sie in Verbindung mit dem ohnehin notwendigen neuen Anstrich der Fassade oder der Erneuerung der Dachziegel durchgeführt werden müssen, rät das Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums Baden-Württemberg. „Eine Wirtschaftlichkeitsrechnung berücksichtigt aber den Finanzaufwand für Instandhaltungsmaßnahmen nicht. Niemand erwartet, dass sich ein neuer Fassadenanstrich oder neue Dachziegel amortisieren“, macht Dr. Klaus Keßler von der KliBA deutlich. Deshalb würden bei einer seriösen Berechnung auch nur die Ausgaben für die energetischen Sanierungsmaßnahmen angesetzt.

8_sanierung_altbau-schriesheim_kliba_196.jpg

Bild: Gute Dämmung kann den Heizenergiebedarf halbieren. (Bildnachweis: © KliBA)

Bauexperten sind sich einig: Profitabel ist eine Maßnahme, wenn sie über ihre Lebensdauer weniger Gesamtkosten verursacht als der unsanierte Zustand. Damit sind hier die Investitionskosten plus die Energie- und Unterhaltskosten gemeint. Für eine fundierte Angabe müssten die zu erwarteten Investitionskosten und Einsparungen des konkreten Projekts den Heizkosten des nicht sanierten Zustandes gegenübergestellt werden. Ein sinnvoller Vergleich ist in der Regel nicht der zwischen einer umfassenden Sanierung und dem Nichtstun, sondern der zwischen der Sanierung und den sonst nötigen Maßnahmen – unter Berücksichtigung nicht nur der Energiekosten, sondern auch der vermiedenen Unsicherheiten sowie der Erhöhung des Nutzwerts und des Gebäudewerts.

Um eine qualitativ hochwertige Arbeit zu erhalten, sollten Hausbesitzer einen qualifizierten Gebäudeenergieberater beauftragen: „Er begutachtet das gesamte Haus, schlägt einen auf die Finanzverhältnisse angepassten Fahrplan vor und überwacht bei Bedarf die Maßnahmen“, so Keßler. Qualifizierte Energieberater gibt es bei den anerkannten Berufsverbänden, wie Architektenkammer, Ingenieurkammer, Handwerkskammer und die Fachverbände DEN, Deutsches Energieberater-Netzwerk, und GIH, Gebäudeenergieberater, Ingenieure, Handwerker. Einen Energieberater in Ihrer Nähe finden Sie auch unter http://www.kliba-heidelberg.de/projekt-energieberater/. Die Energieberater sollten dem Hausbesitzer erfolgreiche Sanierungsbeispiele als Referenzen zeigen können, um ihre Beratungskompetenz zu demonstrieren.

Nach einer gut geplanten und fachgerecht durchgeführten energetischen Sanierung können sich die Hausbesitzer über niedrigere jährliche Energierechnungen und den gesteigerten Wohnkomfort in ihren warmen Wänden freuen.