Der Stromspar-Check PLUS für Haushalte mit geringem Einkommen

Die Stromkosten steigen. Diese Tatsache trifft besonders Haushalte mit geringem Einkommen und solche, die von staatlicher Unterstützung leben. Immer häufiger sind Energieschulden oder Stromsperren die Folge. Doch gerade in Haushalten mit geringem Einkommen sind alte Elektrogeräte mit hohem Energieverbrauch im Einsatz. Mit kompetenter Beratung können die Energiekosten gesenkt und gleichzeitig ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Projektpartner

Das Bundesumweltministerium (BMU) fördert das Projekt über einen Zeitraum von drei Jahren mit Mitteln aus der Nationalen Klimaschutzinitiative. Der Deutsche Caritasverband e.V. (DCV) und der Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands e.V. (eaD) führen als Verbundpartner das Projekt „Stromspar-Check PLUS“ durch.

lampen04_gr_251.jpg

Das Projekt hat folgende Ziele vor Augen:

  • Es hilft Haushalten mit geringem Einkommen Strompreiserhöhungen entgegenzuwirken;
  • Es leistet Hilfe zur Selbsthilfe und schützt durch Information, Beratung und konkrete Hilfen in vielen Fällen vor Energieschulden und Stromsperren durch die Energieversorger;
  • Umwelt-Bildungseffekte in den beratenen Haushalten, Sensibilisierung einkommensschwacher Menschen für Energiesparmöglichkeiten durch Verhaltensänderungen;
  • Beschäftigungsförderung über die Qualifizierung von Langzeitarbeitslosen in einem zukunftsweisenden Wirtschaftssegment, Heranführung an den ersten Arbeitsmarkt;
  • Kostenentlastung der Kommunen, die die (steigenden) Heizkosten und andere Wohnnebenkosten (inkl. Wasser) von ALG II- und Sozialhilfeempfängern tragen.

Mit diesem nachhaltigen Ansatz werden ökologische, ökonomische und soziale Ziele optimal vernetzt. Weitere Informationen finden Sie unter www.stromspar-check.de

Bild: Energiesparende Beleuchtung ist nur eine Möglichkeit Energie zu sparen. Vor dem Lampenaustausch: Sicherung aus! (Bildnachweis: © Gina Sanders - Fotolia.com)

Die Aufgaben der KliBA

Die KliBA bildet gemeinsam mit dem Bundesverband der Energie- und Klimaschutzagenturen Deutschlands (eaD) und der Caritas Stromsparhelfer aus. Die Stromsparhelfer machen zunächst einen Stromspar-Check, messen die Verbrauchswerte von Waschmaschinen, Elektroherden und Co. Sie geben Tipps, wie sich der Verbrauch mit einfachen Mitteln senken lässt. Außderdem bauen sie kostenlos Energiesparlampen, Wasserperlatoren, TV-Abschalter oder schaltbare Steckerleisten ein. Die Stromsparhelfer werden regelmäßig von einem KliBA-Energieberater geschult und besprechen auftretenden Probleme.