Schule und Bildung

BILDUNG
UND KLIMASCHUTZ –
ZUKUNFTSPOTENTIALE
AKTIVIEREN

Mit unserem vielfältigen Bildungsangebot rund um die Themen Klimaschutz & Nachhaltigkeit möchten wir Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum zukunftsfähigen Denken und Handeln ermutigen und sie für die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft stärken – ganz im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Die BNE zeigt: Mein Handeln, meine Lebensweise nehmen Einfluss auf die Umwelt und haben Konsequenzen nicht nur für mich und mein Umfeld, sondern auch für andere. Ich kann etwas tun, um die Welt ein Stück zu bewahren und zu verbessern.

Ob Unterrichtseinheiten, Projekttage, Workshops, Fortbildungen und diverse Veranstaltungen – wir wollen gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen herausfinden, wie der Klimawandel und unsere Handlungen des alltäglichen Lebens in direkter Wechselwirkung zueinanderstehen und welche Möglichkeiten sie selbst haben, um in verschiedenen Lebensbereichen aktiv zu werden. Klimaschutz ist nicht nur Notwendigkeit, sondern eine Chance für eine ökologisch und sozial gerechtere Welt.

Finanziert werden unsere Angebote durch das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg im Rahmen des „Förderprogramms Klimaschutz-Plus“ sowie durch die Geschäftsstelle Klimaschutz des Rhein-Neckar-Kreises.

Energie und Klimaschutz an Schulen 2022/2023

Das erfolgreiche Projekt „Energie und Klimaschutz an Schulen“ steht erneut in den Startlöchern. Das Land Baden-Württemberg und der Rhein-Neckar-Kreis fördern zu 100 Prozent das beliebte Projekt weiterhin. Die KLiBA ist Veranstalter des landesweiten Projektes in Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis. Die Anmeldung wurde zwar am 18. Juli 2022 abgeschlossen, aber interessierte Schulen können sich dennoch melden, da evtl. noch Nachrücker aufgenommen werden können.

Unsere Bildungsangebote für Sie

Schulen/Schulprojekte

Unsere Schulprojekte richten sich an Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrkräfte aller Schulformen (Grundschule, Werkrealschule, Realschule, Gymnasium, Gesamtschule, Förderschule etc.) ab Klassenstufe 3.

Als Format kann zwischen einer Unterrichtseinheit oder einem Projekttag gewählt werden. Alle Angebote sind handlungsorientiert, abwechslungsreich und alltagsnah aufgebaut und orientieren sich an den Inhalten der Bildungspläne. Sie ermöglichen den Schülerinnen und Schülern ein hohes Maß an eigenständigem Erarbeiten durch einen Wechsel aus Experimenten, Gruppenarbeit, Fragen und inhaltlichen Impulsen.

Im Zuge der Corona Entwicklungen werden unsere Angebote auch in Online-Form umgesetzt. Sprechen Sie uns gerne zum aktuellen Bearbeitungsstand an.

Die KLiBA übernimmt die komplette Organisation, Konzeption, Materialbereitstellung und Durchführung der Projekte „Klimaschutz an Schulen“.

Unsere Angebote

  • sind für Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 3 für alle Schulformen;
  • sind für Auszubildende und Erwachsene;
  • dauern zwischen 2 bis 6 Schulstunden;
  • finden in Präsenz statt an den Schulen oder online;
  • sind kostenfrei.
PDF herunterladenGrundschulen und
Förderschulen (SBBZ)
empfohlen für Klassenstufe
3 bzw. 4
PDF herunterladenWeiterführende Schulen
Sekundarstufe I
abwechslungsreich und alltagsnah aufgebaut
PDF herunterladenWeiterführende Schulen
Sekundarstufe II
Doppelstunden, Impulsvorträge, Workshops

Dein.Klima – Energiesparmodelle an Schulen im RNK

Das Projekt Dein.Klima – Energiesparmodelle für Schulen im Rhein-Neckar-Kreis zielt auf die Stärkung und Verankerung des Klimaschutzbewusstseins der Kinder, Jugendlichen und beschäftigten Erwachsenen in Schulen unserer Region. In den Projektschulen werden Energie-und Klima-Teams gebildet, die sich aus Schülerinnen und Schülern, Schulkollegium, Hausmeisterinnen und Hausmeistern sowie Schulleitungen zusammensetzen. Sie initiieren pädagogische Aktivitäten und regen kleinere technische Maßnahmen an. Gleichzeitig werden in den Schulen Strukturen und Anreiz geschaffen, die das Bewusstsein im Umgang mit Wärme und Strom sowie anderen Ressourcen und Konsumgütern stärken.

Schülerinnen und Schüler werden selbst aktive und engagierte Akteure des Energiesparens und des Klimaschutzes sein. Schulen werden für ihr Engagement mit einer Prämie belohnt, die vom Schulträger, d.h. von der Kommune an die jeweilige Schule übergeben wird.

Das Prämiensystem unterstützt die umgesetzten Aktivitäten und wirkt unabhängig von baulichen Sanierungen und unerklärlichen Verbrauchsschwankungen. Das Prämiensystem schafft Anreize, Aktivitäten auf ganzer Breite umzusetzen und ermöglicht damit den Nutzerinnen und Nutzern vielfältige Aspekte zum Energiesparen. Thematisierung des Klimaschutzes und die Einbindung der Schulgemeinschaft hilft eine ressourcenschonende Denk- und Verhaltensweise in den Köpfen der jüngsten Generation und Erwachsenen zu verankern.

Das Projekt wird in Kooperation mit dem ifeu Institut Heidelberg durchgeführt und ist im November 2021 offiziell gestartet. Mit den teilnehmenden Kommunen und Schulen werden aktuell erste Auftakt-Begehungen umgesetzt.

NEU! Kommunale Klimascouts – Azubis für mehr Klimaschutz

Im Projektfokus „Kommunale Klimascouts“ stehen Auszubildende in Städten, Gemeinden und Landkreisen. Ziel ist es, Azubis als Akteur*innen und Multiplikator*innen für den kommunalen Klimaschutz zu gewinnen und den Klimaschutz in Kommunen voranzutreiben.

Es geht um die Frage, wie kommunale Azubis aktiv zum Klimaschutz vor Ort beitragen können. Dazu werden die Azubis zu „Klimascouts“ qualifiziert und führen im Anschluss ein eigenständiges Projekt in ihrer Kommune durch.

Die KLiBA und die Klimaschutzagentur Mannheim sind in der Rhein-Neckar-Region Kooperationspartner des von dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) entwickelten bundesweiten (Rollout)-Projektes. Gefördert wird das Projekt zu 100 Prozent über die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Somit ist keine finanzielle Beteiligung der Kommunen notwendig.

Aktuell (Stand 1. August 2022) nehmen am Projekt folgende Kommunen mit jeweils 1-3 Azubis teil: Heddesheim, Heidelberg, Ketsch, Laudenbach, Sinsheim, Weinheim.

Zudem: Mannheim, Speyer, Stadtraumservice MA

Die Qualifizierung der Azubis findet statt am 2.- 3. November 2022. Interessierte Kommunen und Azubis können sich noch gerne anmelden und einsteigen.

„Klima-Quali“ – In fünf Modulen zum „Kommunalen Klimascout“!

Der Qualifizierungsprozess „Klima-Quali“ (hier als PDF-Datei) ist das Herzstück des Projektes und stellt einen eigenständigen Organisationsaufbau zur kontinuierlichen Qualifizierung von Klimascouts sicher.

Modul 1: Klimakrise: verstehen und begegnen

Warum wandelt sich das Klima?Wie arbeitet die Klimaforschung eigentlich? Was ist der Unterschied zwischen Klimaschutz und Anpassung an die Folgen des Klimawandels? In diesem Modul geben wir Euch alles Wissen(-schaftliche) an die Hand, um Klimascouts zu werden.

Modul 2: Jetzt wird’s konkret: Klimaschutz kommunal

Städte, Gemeinden und Landkreise, aber auch kommunale Unternehmen sind zentrale Akteure im Klimaschutz. Welche Handlungsmöglichkeiten haben sie,und wie kann die klimafreundliche Kommune von morgen aussehen? Wie können die Menschen vor Ort vom kommunalen Klimaschutz profitieren? In diesem Modul beleuchten wir u.a. die wichtigsten Ziele, Handlungsfelder und Akteur*innen sowie aktuelle Beispiele klimaaktiver Kommunen.

Modul 3: CO2 challengen: handeln im Arbeitsalltag

Was hat eigentlich mein eigener (Arbeits-)Alltag mit Klimaschutz zu tun? Vom Energieverbrauch meines Computers über die Ernährungsgewohnheiten in der Mittagspause bis hin zum Weg zur Arbeit Wir analysieren gemeinsam die eigenen Verbräuche, aber auch die Klimaschutzmöglichkeiten im Azubi-Arbeitsalltag. Hieraus sollen gemeinsam konkrete Handlungsstrategien entworfen werden, um einfach und effektiv Klimaschutz in den Alltag zu integrieren.

Modul 4: DIY: fit fürs eigene Projekt

Ein erfolgreiches Klimaschutzprojekt braucht eine gute Planung. Wir statten Euch mit den wichtigsten Methoden aus, um ein eigenes Klimaschutzprojekt in Eurer Kommune auf die Beine zu stellen. Dazu gehört auch, wie Ihr eure Projektideen überzeugend kommuniziert, um Unterstützer*innen mit ins Boot zu holen und die gewünschte Aufmerksamkeit zu bekommen.

Modul 5: Ideen-Werkstatt: gemeinsam kreativ

In diesem Modul könnt Ihr Eurer Kreativität freien Lauf lassen. In kleinen Gruppen teilt Ihr Eure ersten Ideen, Überlegungen und Erfahrungen miteinander und diskutiert Ansätze und Optionen für ein eigenes Klimaschutz-Projekt. Wir stehen Euch dabei gern mit Anregungen zur Seite.

Wer kann teilnehmen?

Interessierte Azubis aus verschiedenen kommunalen Verwaltungen oder Eigenbetrieben in der Region werden gemeinsam qualifiziert. An der „Klima-Quali“ können zwischen zehn bis 15 Kommunen mit jeweils ein bis drei Azubis teilnehmen. Grundsätzlich können alle interessierten Azubis mit Interesse an Klimaschutz- und Energiethemen teilnehmen. Die Fachrichtung der Ausbildung spielt keine Rolle.

Welchen Umfang hat eine Teilnahme für die Azubis?

Auszubildende durchlaufen zunächst das Schulungsprogramm „Klima- Quali“. Das Format kann Online oder als Präsenzveranstaltung vor Ort durchgeführt werden. Die Online-Version umfasst fünf Einzelmodule á 120 bis 150 Minuten, die Präsenzveranstaltung ist zweitägig konzipiert. Direkt im Anschluss an die „Klima-Quali“ beging die Projektphase für die Azubis. Diese dauert ca. drei Monate, in denen die Auszubildenden in ihrem Arbeitsalltag eigenständig ein Klimaschutzprojekt planen und umsetzen. Unterstützt werden sie dabei von Mentor*innen aus ihren Kommunen, z.B. Ausbildungsleitung bzw. Klimaschutz- oder Energiemanagement. Den Abschluss bildet die Einreichung der Projektberichte. Alle „Scouts-Projekte“ nehmen an einem bundesweiten Wettbewerb teil. Die drei Projekte werden bei der Kommunalen Klimakonferenz in Berlin ausgezeichnet und mit jeweils 3.000 Euro prämiert.

Wie profitieren Kommunen und Azubis vom Projekt?

Die teilnehmenden Azubis erhalten eine kostenfreie Zusatzqualifikation in einem aktuellen und wichtigen Thema. Das selbstständige Initiieren und Umsetzen von Projekten fördert zudem die Eigenständigkeit der jungen Mitarbeiter*innen. Neben handfesten Einsparungen durch Klimaschutz- und Energieeffizienzmaßnahmen hat das Engagement der Auszubildenden auch eine positive Strahlkraft nach außen und unterstreicht die Vorbildfunktion der Kommunen im Klimaschutz.

KLiBA-KONTAKT:

Anita Köhler
Fon 06221 99875-26

a.koehler@kliba-heidelberg

NEU! Das Zimmerwetter-Projekt

      

Wetter oder Klima im Zimmer – geht das? Ja, und ob! In jedem Raum herrscht ein ganz eigenes Klima. Befinden sich zum Beispiel über einen längeren Zeitraum mehrere Personen in einem ungelüfteten Raum, steigt die CO2-Konzentration.  Das bemerken wir als „dicke Luft“. Wenn das Raumklima über einen längeren Zeitraum sehr feucht ist, kann es sogar zu Schimmel kommen. Das Gute am Zimmerwetter ist, dass wir unser Wetter selbst machen können und somit einen Einfluss auf unser Wohlfühlklima haben.

Wie das geht, erklären die Zimmerwetter-Profis der KLiBA, die in der Rhein-Neckar-Region als Kooperationspartner des vom  Regionalverband Umweltberatung Nord in Hamburg entwickelten Zimmerwetter-Projektes fungieren. Beim Zimmerwetter-Projekt können Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse gemeinsam mit Zimmerwetter-Profis praxisnah und mit viel spannenden Experimenten das Raumklima erforschen / erkunden – und dadurch richtiges Lüften und Heizen spielerisch erlernen. Ganz nebenbei wird Interesse für naturwissenschaftliches Messen und Experimentieren geweckt bzw. gefördert. Neben der Energieeinsparung durch angepasstes Heizen und Lüften geht es auch um Gesundheitsschutz durch Vermeidung von Schimmelbildung und „dicker Luft“ im Klassenraum.

Ein besseres und gesünderes Klima für jeden Raum

In kleinen Teams untersuchen Schülerinnen und Schüler mit Profi-Messgeräten – wie zum Beispiel Hygrometer zum Bestimmen der Luftfeuchtigkeit oder ein Messgerät für die CO2-Konzentration – Lufttemperatur, Oberflächentemperatur, Luftfeuchtigkeit und der Kohlendioxid-Gehalt der Luft. Außerdem wird das Phänomen der Kondensation näher unter die Lupe genommen. Der Nebelzauber zeigt, wie Luft strömt, wenn man lüftet und welche Lüftung effektiv ist. Schülerinnen und Schüler lernen, was sie selbst tun können, um Energie zu sparen und ein gesundes Wohlfühlklima zu schaffen.

Das Zimmerwetter-Projekt ist eine optimale und spannende Ergänzung zum Schulalltag, in dem Themen wie Klimawandel und Umweltschutz bereits fest verankert sind. Das Projekt ist auf zwei Termine ausgelegt, so dass den Schülerinnen und Schülern sogar Messgeräte für zu Hause mitgegeben werden können. Dann können Kinder bei sich selbst zu Hause nachschauen, welche Effekte ihr Verhalten hat: Wie stark ist eigentlich die Heizung zu Hause eingestellt – und könnte man da ein, zwei Grad weniger heizen? Wie hoch ist die Luftfeuchtigkeit vor dem Duschen – und wie hoch danach? Dann können sie ihr frisch erworbenes Wissen über richtiges Stoßlüften direkt anwenden. Das alles wird dann beim zweiten Termin besprochen.

Besondere Voraussetzungen müssen Schulen nicht erfüllen – es reicht das Interesse an einem außergewöhnlichen und experimentierfreudigen Klima-Projekt für junge Forscherinnen und Forscher.

Mehr Info über das Zimmer-Projekt unter https://zimmerwetter.de.

Kontaktieren Sie uns mit Ihren Fragen und Wünschen.

KLiBA-KONTAKT:

Anita Köhler
Fon 06221 99875-26

a.koehler@kliba-heidelberg

Projektpartner:

Auszubildende/Workshops

abwechslungsreich und interaktiv – Workshops und Seminare für Auszubildende und Erwachsene

Unsere Workshop Angebote zu Klimaschutz und Nachhaltigkeit können im Rahmen vieler verschiedener Ausbildungen integriert werden. Alle Angebote sind abwechslungsreich und alltagsnah aufgebaut. Sie ermöglichen den Auszubildenden ein hohes Maß an eigenständigem Erarbeiten. Besondere Wünsche berücksichtigen wir hierbei gerne. Sprechen Sie uns einfach an.

Azubi Klimaschutztage – wir gehen voran!

Während verschiedener Workshops werden den Berufsanfängerinnen und -anfängern gemeinsam mit der jeweiligen Bildungseinrichtung die Grundlagen zum Thema Klimawandel und Klimaschutz abwechslungsreich und interaktiv vermittelt und die Handlungsfelder Konsum, Ernährung, Mobilität und Energie in eigenständig zu bearbeitenden Stationen vertiefend behandelt.

Das Projekt wurde in Kooperation mit den kommunalen Verwaltungen des Rhein-Neckar-Kreises und der Stadt Heidelberg konzipiert, die ihre Nachwuchskräfte während des Ausbildungsprogramm für mehr Klimaschutz begeistern wollen. Gerade während der Berufsausbildung, einer Zeit des Lernens, ist es reizvoll mit jungen Menschen verschiedener Berufssparten in den Dialog zu gehen, wie sie Nachhaltigkeit und Klimaschutz wahrnehmen und im beruflichen Alltag zukünftig gestalten können.

Impulsvorträge, Workshops bei Umwelttagen o.ä. auf Anfrage

Wir bieten individuell abgestimmt Workshops, Vorträge oder Exkursionen an. Sprechen Sie uns hierzu gerne an.

Lehrkräfte/Fortbildungen und Seminare

Für Lehrkräfte an Schulen und Multiplikatoren bieten wir Fortbildungen über das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung in Mannheim, aktuell  Anmeldung zur Fortbildung Nr. R4KME über LFB Online  oder auch interne Fortbildungen im Schulkollegium oder Ihrer Institution an.

Thematisch beziehen sich die Schulungen und Seminare auf unsere Bildungsangebote u.a. Klima, Energie, Ernährung, Abfall und Konsum. Auf der Basis der vielfältigen Erfahrungen aus der Arbeit mit den Schulen werden diese durch Kooperationen mit verschiedenen Partnern inhaltlich und methodisch bereichert. Die Zusammenarbeit findet u.a. mit dem Agenda Büro der Stadt Heidelberg, dem Globalen Klassenzimmer/Eine-Welt-Zentrum Heidelberg e.V., der Klimaschutzagentur Mannheim, dem ifeu-Institut Heidelberg und der Pädagogischen Hochschule (PH) Heidelberg statt.

Die Angebote orientieren sich an einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) mit dem Ziel in globalen Zusammenhängen zu denken und nachhaltige Handlungsalternativen entwickeln zu können.

Klima, Energie, Ernährung & Konsum – Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) praxisnah an Schulen umsetzen

Mit unserer Fortbildung bieten wir Ihnen einen Einstieg in das Thema BNE in der Grundschule und möchten Ihnen Impulse für einen handlungsorientierten Unterricht in allen Klassenstufen geben. Wir stellen Ihnen in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und dem Globalen Klassenzimmer des Eine-Welt-Zentrum Heidelberg e.V. inspirierende Konzepte, Methoden und Experimente vor, die Sie in unterschiedlichen Workshops aktiv kennen lernen können. In der Umsetzung im Unterricht sollen diese Ihre Schülerinnen und Schüler befähigen, in globalen Zusammenhängen zu denken und nachhaltige Handlungsalternativen zu entwickeln.

BNE praxisnah umsetzen – Klimaschutz mit dem ökologischen Fußabdruck.

Online-Kurs für Sekundarstufe 1

In dieser Fortbildung erhalten Sie einen Einstieg und Impulse für die Umsetzung des Ökologischen Fußabdrucks in Form des Online-Unterrichts in der Sekundarstufe I. Sie lernen Handlungsfelder, Praxisideen und konkrete Unterrichtsmaterialien zur Umsetzung mit Unterstützung von gängigen Online-Tools kennen. Inhaltlich fokussieren sich die Angebote auf die Themen Klima, Energie, Konsum und Ernährung.

Der Kurs verbindet Hintergrundinformationen mit dem gemeinsamen Ausprobieren konkreter Unterrichtsmethoden, welche in Online-Formaten wie auch in Präsenz umgesetzt werden können.

 

PDF herunterladenKLiBA-Bildungsangebote 2022-2023
Für Lehrkräfte – Fortbildungen

Materialausleihe und Beratung

Für die Bildungsarbeit in allen Schulen und pädagogischen Einrichtungen sowie interessierten Stellen in Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis bieten wir zahlreiche Bildungsmaterialien an, die Sie bei uns kostenlos ausleihen können.

Zudem beraten wir Sie gerne zu Umsetzungsmöglichkeiten und vermitteln zu weiteren Angeboten, Projekten und Akteuren. Kontaktieren Sie uns gerne mit Ihren Fragen, Wünschen und Anliegen.

Schulen - Klimaschutz
Bildung und Schule - Klima schützen
Teambild

KLiBA-KONTAKT

Anita Köhler

Fon 06221 99875-26
a.koehler@kliba-heidelberg.de